Werkstatt Süd

Abschied ist ein schweres Schaf

Schräge Trauerarbeit in der Werkstatt Süd!

16.11.2013

Tolle Stimmung mit den bösen Schwestern!

Die skurrile Geschichte um den Abgang einer Fast-Mitstreiterin brachte die Stimmung im Saal zum Kochen. Während die Bühne karg und mit schwarzen Tüchern gestaltet das Trauerthema ansprach, war die Saaldekoration voller Luftschlangen und Girlanden dem brüllenden Humor der "Schwestern" gewidmet. Ein super Ambiente um das schräge Leben und Ableben der Josefine Leisegang Revue passieren zu lassen.



Die Geschichte ist schnell umrissen: Beinahe hätten Anita Palmerova und Magda Anderson von der Näh- und Singegruppe "Nähen für den Hunger" eine dritte Mitstreiterin bekommen. Aber kurz vor der Premiere ihres ersten gemeinsamen Liederabends verunglückt Josefine Leisegang tödlich. Obwohl die Bratsche mitsamt der unglückseligen Josefine nun unter der Erde liegt und auch das Schaf, welches in diesen mysteriösen Unfall verwickelt war, nicht mehr lebt, beschließt das übriggebliebene 'Duo Infernale', den geplanten Liederabend dennoch zu geben. Und so erinnern sich die beiden einzigen Trauernden an "unser Finchen" und ein schier unglaubliches Leben. Josefine war Dezernentin beim Kulturamt, präservative Nonne im afrikanischen Busch, Öko-Aktivistin im fernen Pazifik und schließlich Bratschistin der Näh- und Singegruppe, bevor sie als Tütenfrau ihren Weg beendete. Der "Abgesang auf Leisegang" gerät schnell zu einer musikalischen Lachpartie, die das Leben - und den Humor feiert. Von deutschem Schlager bis Bee Gees, von Chris de Burgh bis  Haindling - nichts, was Anita und Magda nicht im Paket hätten und mit Gitarre, Stimmband und Tamburin zum Besten gäben. Unvermeidlicherweise ohne Bratsche!

 

Buch, Regie & musikalische Arrangements:   Adrian Anders Produktion:  theater DIE  BöSEN SCHWESTERN

 


zurück zur Events-Übersicht

Neueste Impressionen aus unseren Bildergalerien